GOTT spricht:

Ich schenke euch ein neues Herz
und lege einen neuen Geist in euch.
Hesekiel 36,26

 

Mit den Worten der Jahreslosung aus dem Buchg des Propheten Hesekiel grüsse ich Sie und wünsche Ihnen Gottes gutes Geleit für das Jahr 2017.

Ein neues Herz, damals 1967 für den Gemüsehändler Louis Washkansky. Ein Wunder, dass diese Operation durch Prof. Barnard im Jahr 1967 gelang. Der Patient überlebte nur 18 Tage und verstarb an einer Lungenentzündung.


In der Jahreslosung geht es nicht um eine Transplantaion eines gebrauchten Organes. Gott will etwas völlig neues. Er will ein völliges Umdenken, eine völliges Ändern der

Lebensgewohnheiten von Grund auf. Manchmal haben wir sie schon gehört, die deutlichen Worte wenn wir auf dem falschen Wege waren, wenn wir, oder wenn sich durch uns etwas ändern soll.

 

Damals hatte der Prophet Hesekiel im Auftrag Gottes klare Ansagen zu machen. Er stammte aus einer Priesterfamilie und gehörte zu den ersten, die von Israel nach Babylon in Exil weggeführt wurden. Er lebt  in einer jüdichen Kolone, unter sinem Volk ohne König, ohne Land, ohne Tempel. Führende Persönlihckeiten versammelten sich um ihn und suchten seinen rat. Immer wieder versuchte Hesekiel, die von Gott aufgetragene Botschaft weiter zu geben. Eine schwerlastende Botschaft, in der Gott sein Volk Israel als trotziges und widerspenstiges Volk absieht. Das Volk will diese Worte nicht hören und lehnt sich gegen den Popheten auf. Da hinein macht Gott das Angebot:


Ich schenke euch ein neues Herz
und lege einen neuen Geist in euch.


Eine andere Lösung gibt es nicht, denn von sich aus wird das Volk nicht auf Gott hören und sich ändern. Es geht auch nicht nur darum Gebote, Gesetze und das Leben in frommen Traditioen  einzuhalten. Es geht darum Gott zu erkennen. Und das fordert den ganzen Menschen. Es geht dabei um eine tiefe Beziehung, um ein Leben, das sich ganz und gar auf sein Gegenüber verlässt und sich nach ihm ausrichtet. Das Wort Gottes erinnert an sein Schöpfunghandeln.
Denn Gott will nicht, das wir von ihm getrennt leben, nur auf unsere eigenen Angelegenheiten sehen. Darum ist er uns doch in Christus, seinem Sohn als Gott und Mensch ganz nah gekommen. Er lässt sich nicht von unseren Zweifeln abschrecken, von unserer Hartherzigkeit abstoßen. Das Kreuz Jesu Christi  hat alles durchkreuzt, was dem gemeinsamen Leben mit Gott im Weg steht Denn, ER,  gute Hirte bringt mich immer wieder vom falschen Weg zurück, verbindet meine Wunden, versorgt mich rundherum und bringt mich zum Ziel.

Doch bin ich bereit mich diesem Hirten anzuvertrauen ? Lasse ich mir ein neues Herz und einem neuen, lebendigen Geist schenken? Manchmal kann alles mit einem kleinen Wort beginnen, ich erlebe Veränderungen in meinem Leben. Und manchmal auch darüber hinaus.
 

 

 

Monatslosung September und Oktober 2017

 

Und siehe, es sind Letzte, die werden die Ersten sein,

und sind Erste, die werden die Letzten sein

 

Lukas 13,30

 

Es wird Freude sein vor den Engeln Gottes

über einen Sünder, der Buße tut.

Lukas 15,10